Kamishibai

• Was ist ein Kamishibai?

• Wie geht man mit einem Kamishibai um?

• Wozu ist es überhaupt gut?

• Warum sollte man ein Kamishibai in Kindergärten und Schulen einsetzen?

 

Das sind die Kernfragen, die immer wieder gestellt werden, wenn Eltern, Erzieher, Lehrer oder Begleitpersonal von Seniorenheimen vor einem Kamishibai stehen.

Die Stadtbibliothek Minden hatte sich 2014 mit 6 Kooperationspartnern zusammen getan, um ein Projekt zu gestalten. Es sind die Stadtbibliotheken von Bünde, Kirchlengern, Detmold, Salzkotten, Espelkamp und eben Minden.

Kindergärten und Grundschulen sollen das Medium Kamishibai - Papiertheater oder auch Erzähltheater - näher kennen lernen. Denn in den Bibliotheken kann man sich nicht nur Bücher ausleihen, sondern auch ein Kamishibai und die dazugehörigen Bild-Sets zum Bildgestütztem Erzählen.  

 

Helga Gruschka hatte im Februar 2014 die ersten Fortbildungen in den Bibliotheken hierzu gegeben.

Auf dem Rückweg von einer der Fortbildungen fiel ihr ein, dass im Kreis-Minden-Lübbecke eine Erzählerin wohnt die sie kennt. Warum sollte sie die weiten Reisen noch machen, wenn jemand vor Ort ist? Die großartige Erzählerin rief mich an, und fragte, ob ich mitarbeiten wolle.

 

Ich besuchte 18 Einrichtungen um ihnen anhand von Mühlengeschichten zu zeigen, was man so alles mit einem Papiertheater erreichen, erarbeiten kann.

• Sprachförderung

• Talente entdecken, fördern und stärken

•  Soziales Miteinander

• Förderung des mündlichen Erzählens

Das sind nur einige Ziele, die man mit einem Kamishibai erreichen kann.

 

 

Setzt man den Geschichtenbaukasten mit ein, erfinden Kinder ihre eigene Geschichte, bebildern sie und erzählen sie mit dem Kamishibai.  Sie lernen Sturkturen zu verstehen.

 

Was mich besonders freut, auch eine Seniorenresidenz ist mit im Boot. Erinnerungen wach halten, Sprache aufrecht erhalten sind sehr wichtige Dinge, die einfach zu fördern sind,  mittels bildgestützedem Erzählen.

 

01.11.2014

 Das Projekt ist mit viel Erfolg abgeschlossen. Ich kann heute mit Fug und Recht behaupten, ich erzähle für 3 Jährige wie auch für 103 Jährige, ja in diesen Tagen habe ich es gemacht.

Hier eine Statistik von dem was geschah:

In 8 Tagen
ca 1000 gefahrene Kilometer
7Städte besucht, in einer blieb ich 2 Tage
15 Einrichtungen besucht ( Kindergärten, Schulen, Seniorenheime)
18 Erzähltermine
3 x die Geschichtenbauwerkstatt ausgepackt
1 Fortbildung doziert
51 x Geschichten mit dem Kamishibai erzählt
ca 450 Zuhörer haben  zugehört, mitgemacht, mitgearbeitet, gestaltet

 

2015

Das Kamishibai in OWl war im Februar 2015 nochmals gefragt. Die Bibliotheken in Minden, Hiddenhausen und Bünde hatten mich wieder eingeladen.

Hier einmal Auszüge aus 2 Mails von Kindergärten die ich besucht habe:

 ......nach Rücksprache mit meinen Kolleginnen, lautet das einstimmige Urteil, dass Frau Volmar eine gute Inspiration war, unser Kamishiba fast täglich einzusetzen.

Frau Volmar besitzt eine sehr motivierende Art, für  große und  kleine Menschen!

 

 .........dies ist in jedem Fall ein empfehlenswertes Angebot für die Kita´s bzw, die Kinder. Wir haben uns sehr gefreut das wir berücksichtigt wurden.                                           Frau Volmar ist ja "Profi" und hat alle Absprachen für den Ablauf mit Kollegen und Kindern verbindlich getroffen. Unsere Kinder waren begeistert.

Herzlichen Dank

 

 

2016

Viele Kindergärten der Stadt Celle fragten an und ich besuchte Einrichtungen zum Thema Kamishibai.

Auch gab es einen Workshop für Tagesmütter, der sehr gut angenommen wurde.